Sonntag, 14. Februar 2016

(Rezension) Cop Town - Stadt der Angst von Karin Slaughter

Taschenbuch: € 14,99
Ebook: € 11,99
Seiten: 544
Verlag: Blanvalet Verlag


Erstmals möchte ich mich beim Blanvalet Verlag für das Rezi-Exemplar bedanken! Hab mich wirklich sehr gefreut!!! Einer meiner vielen Lieblings-Verlage, der auch so kleinen Bloggern wie mir die Chance auf tolle Rezi-Exemplare gibt!

Erstmals muss ich sagen - Leser meines Blogs - werden das bereits wissen - dass ich ein mega Fan von Karin Slaughter bin und auch eigentlich so ziemlich all ihre Bücher gelesen habe! Mein letztes war "Pretty Girls" aus dem Harper Collins Verlag!
Rezension findet ihr hier *KLICK*

Aber zuerst zum Inhalt:


Slaughter entführt uns diesmal in eine andere Zeit...in die 70er, wo vieles noch anders war. Rassismus war noch sehr viel größer, Homosexualiät verpöhnt und in Atlanta treibt ein Cop Killer sein Unwesen und die steht befindet sich im Ausnahmezustand! Die Cops machen ihre eigenen Gesetze und unsere zwei Heldinnen - Maggie Lawson und Kate Murphy - versuchen das Geheimnis um den Killer zu lüften und ihn zu stoppen! 


Wie empfand ich das Buch?


Erstmals muss ich sagen, dass ich das Cover wirklich liebe! Die Augen, die Farbgebung, einfach phänomenal und für mich passend für Maggie Lawson! 

Man spürt gleich zu Anfang, dass die Welt wie wir sie heute kennen noch nicht existiert. Z.b. gibt es die ersten weiblichen Cops, die es jedoch nicht einfach haben. Sie werden von ihren männlichen Kollegen auf jede nur erdenkliche Art schikaniert! Nicht nur verbal!

Unsere Heldin Nummer 1 - Maggie Lawson - führt ein Leben, welches für sie wie ein Käfig ist. Sie liebt ihren Job als Cop zwar, aber macht es ihr Onkel Terry - ebenfalls Cop - nicht gerade einfach! Alles wird von ihm bestimmt, nichts kann sie ohne ihn machen! Die Männerwelt herrscht in allen Bereichen!
Er betont es immer so schön mit einem Zitat:
"Man nimmt sich keine Macht. Irgendjemand muss sie einem schon geben." 
Man wünscht sich eigentlich gleich von Anfang an, dass Terry so richtig auf die Nase fällt und sein Fett wegkriegt..... Er ist für mich - neben dem Killer - ebenfalls ein Bösewicht. Obwohl ich bis zum Schluß eigentlich immer hoffe, dass jemand doch noch eine gute Seite zeigt! Ob das bei Onkel Terry der Fall war? Selbst lesen....
Als unsere Heldin Nummer 2 auf der Bildfläche auftaucht, wird für Maggie alles anders. Im guten Sinn? Mal sehen! Kate ist nicht so, wie man sich einen typischen Cop zu dieser Zeit vorstellt. Blond, gute gebaut und aus gutem Hause. Jedoch ist auch sie bereits vom Leben gezeichnet. Ihr Mann starb im Krieg und das hat sie gebrochen......
Ich muss ehrlich sagen, dass ich wie Maggie nicht viel Hoffnung in Kate gesetzt habe. Sie war für mich zu zerbrechlich und ich wußte nicht, wie sie mit allem umgehen würde. Die Sitten, die in einem POLIZEIREVIER - ja wirklich POLIZEIREVIER - herrschen, erschütterten mich zutiefst! Aber nach dem ersten Tag als Cop sieht man das Potential in ihr, welches wahrscheinlich auch die Autorin zeigen wollte.
Auch bindet Slaughter in ihre Geschichte perfekt die damaligen Umstände ein. Die Rassentrennung in allen Lebenslagen. Die Homosexualität, die im Geheimen auflebt. Und die leise Regung der Frauenbewegung.....
Das Buch enthält auch Kapitel aus der Sicht des Killers, der sich selbst Fox nennt. Er bestraft seines Erachtens nach seine Opfer, richtet sie hin für das was sie sind und was sie tun. Er sieht es als sein gutes Recht. Werden ihm Maggie und Kate auf die Schliche kommen? Ich möchte hierzu nicht zuviel verraten!
Leider hat Slaughter hier meine Erwartungen eher weniger erfüllt. Die Geschichte ansich ist wirklich spannend, gut geschrieben, jedoch hält sie sich zu oft auf mit der damaligen Zeit und dem drumherum, was dem Buch einwenig den Wind aus den Segeln nimmt. Es hat für mich das Ganze zeitweise sehr langatmig gemacht! Hatte ich meine Erwartungen doch hoch gesteckt, überhaupt nachdem ich "Pretty Girls" geliebt habe!
Und das war auch denke ich mein Problem, man setzt Erwartungen, wartet auf das Große und leider kam es nicht so wirklich, auch wenn ich Kate und Maggie wirklich mochte!
Die Protagonisten Kate und Maggie sind für mich zwei starke Frauen, die in einer Welt, die von Männern beherrscht wird, versuchen das Richtige zu tun und Leben zu retten und sich vorallem zu beweisen! Vorallem Kate macht eine sehr große Verwandlung durch. Ihr Vater hat eine Aussage getätigt, die für mich irgendwo passend ist für Kate, inwieweit genau, werdet ihr schon selber lesen müssen. Aber ich möchte ihn gerne zitieren:

"Deine Mutter hat Angst, dass dieser Job dich zu jemanden machen könnte, der du nicht bist. Und ich habe Angst, dass er dich zu dem Menschen machen könnte, der du wirklich bist."

Und mit diesem Zitat möchte ich hier auch abschließen! Es tut mir zwar im Herzen weh einer meiner liebsten Autorinnen solche eine Bewertung zu verpassen aber insgesamt hat es mich als jahrelangen Slaughter-Fan eher weniger überzeugt! Slaughter-Neulingen wird es eher besser gefallen!!!

Bewertung:



1 Kommentar:

  1. Es ist immer wieder Schade, wenn man etwas tolles von einer Autorin gelesen hat und ein anderes Werk dann doch eher enttäuscht. Man hat meistens sehr hohe Hoffnungen und ist am Ende noch doppelt enttäuscht, wenn sie nicht erfüllt werden. Das kenne ich nur zu gut und da finde ich es echt Schade, dass du das mit Cop Town jetzt so durchlebt hast. Trotzdem scheint es dir auch nicht komplett missfallen zu haben und die Zitate klingen auch sehr viel versprechend. Wirklich toll ausgewählt!! =)

    AntwortenLöschen